Traditionelle Chinesische Medizin
Dr. Claudia Irsa - TCM Arzt/Ärztin - Wahlärztin für Allgemeinmedizin

TCM       Chinesische Medizin      zhong yi 

Das Akronym TCM steht für Traditionelle Chinesische Medizin.

Die heute im Westen bekannte TCM (Traditionelle chinesische Medizin) stellt eine Zusammenfassung verschiedener Richtungen in der jahrtausendealten Geschichte der Chinesischen Medizin dar.
Aus Dämonenglauben und Schamanismus entwickelte sich langsam ein diagnostisches und therapeutisches Modell, das auf exakter Naturbeobachtung und philosphischen Grundlagen basierte.

Die ersten belegten schriftlichen Quellen der Traditionellen chinesischen Medizin sind das Huang Di Nei Jing, in dem Theorien zu Gesundheit und Krankheit sowie die Akupunktur behandelt werden und das Shennong ben cao jing, ein Buch über Ackerbau und Heilpflanzen. Beide werden in ihrer Entstehung um 300 v.Chr. datiert. Die überlieferten, mündlichen Quellen, die die Grundlagen dieser Schriften waren, werden jedoch auf rund 2000v.Chr. datiert.
Die wesentlichsten Theorien der Traditionellen chinesischen Medizin sind jene von Yin und Yang sowie die 5-Elemente-Lehre. Die wichtigsten philosophischen Grundlagen der TCM sind der Konfuzianismus und der Taoismus.
Die Traditionelle chinesische Medizin entwickelte sich im Laufe der Jahrhunderte kontinuierlich weiter. Bedeutende TCM-Werke sind unter anderen das Shang Han Lun (220n.Chr), in dem vor allem die Theorie der „Kälte-Erkrankungen" behandelt wurde und das Wen Bing, das in Folge einer Pestepidemie im 17.Jh. entwickelt wurde.
In der ersten Hälfte des 20.Jahrhunderts drohte das alte Wissen der Traditionellen chinesischen Medizin durch die westlich geprägte Schulmedizin verdrängt zu werden.

Als billige Methode der breiten Masse der riesigen chinesischen Bevölkerung eine medizinische Grundversorgung zukommen zu lassen, wurde die TCM von Mao Tse Tung „wiederentdeckt". Anfänglich wurde die Traditionelle chinesische Medizin hauptsächlich durch die in Schnellsiedekursen ausgebildeten „Barfußdoktoren" ausgeübt.
Später wurde die TCM-Ausbildung auf universitäres Niveau angehoben. Seit den 70iger Jahren des 20.Jhdt trat die Traditionelle chinesische Medizin ihren Siegeszug auch im Westen an.

Die fünf Säulen der Traditionellen chinesischen Medizin sind: Akupunktur, Phytotherapie (Kräuterheilkunde), Bewegungsübungen (Taichi, Qi gong), Ernährungslehre nach den 5Elementen und Tuina (spezielle Form der Akupunkt- und Meridianmassage).
Vor allem die Kräutermedizin ist heute ein wissenschaftlich intensiv beforschtes Gebiet.

Verwendete Quellen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Traditionelle_chinesische_Medizin
http://www.sacredlotus.com
http://www.tcm24.de/traditionelle-chinesische-medizin/
Dan Bensky „Chinesische Arzneimittelmedizin und Behandlungsstrategien"